Martha

HipstamaticPhoto-494006896.755724

Was lange währt, wird endlich fertig:
Schnitt: Martha vom Milchmonster
Stoff: Jersey, wieder mal aus dem wunderbaren Sortiment von Traumbeere

Eigentlich wollte ich spätestens Ostern damit angefangen haben, aber mein Unterbewusstsein wollte das Teil wohl lieber mit der Overlock nähen. Das ging auch wirklich super. Der Schnitt ist toll und bietet unheimlich viel Spielraum für Variationen – Martha wird bestimmt noch einige Schwestern bekommen.

Die letzten zweieinhalb Monate in zehn Minuten …

Ich habe seit Mai einen neuen Job. Festanstellung, Vollzeit. Manchmal sehr volle Vollzeit. Ich bin abends meist recht platt und handarbeite zur Zeit wenig, und nach 40+x Stunden vor dem Bildschirm habe ich auch nur noch wenig Antrieb, mich zum bloggen hinzusetzen. Außerdem wird’s hier im Sommer ja ohnehin weniger, da bin ich eher draußen. Und jetzt gibt es auch noch Pokémon Go, herrje, das hat mich ja voll erwischt. Drüben auf Ravelry bin ich noch recht aktiv, wenn man es als „aktiv“ gelten lässt, dass ich durch meine Lieblingsforen gucke und Herzchen verteile. Na gut, und ich pflege meine Projekte und melde mich brav jeden Monat in der Podcasting auf deutsch-Gruppe zum MMM Check-In (MMM wie „Motivation, Meilensteine, Mottomonate“). Und staune, was dann über den Monat doch zusammengekommen ist, obwohl ich eigentlich nicht das Gefühl hatte, irgendwas geschafft zu haben.

05-07_Mai

Ich habe im Mai aus der Angora Pure von Seidenhase, die ich im Oktober in Vaterstetten gekauft habe, ein weiteres Sonnenfeuer angeschlagen. Da bin ich auch noch bei, die erste Hälfte ist fast fertig. Außerdem hatte ich mir vorgenommen, vor der Tour de Fleece die GOTS-Merino von der Stockumer Wollwerkstatt endlich vom Rad zu kriegen. Die war da nämlich seit Januar 2015 drauf und so langsam wollte ich mal was anderes sehen. Ich hab also ordentlich ins Pedal getreten …

05-07_Juni

… und im Juni war dann alles versponnen. 250g, irgendwo zwischen Fingering und Sport Weight. Und außerdem war Fußball-EM, da habe ich jede Menge Hexipuffs für den Beekeepers Quilt gestrickt. Die eignen sich nämlich hervorragend als Nebenbei-Projekt, und wenn ich mich ranhalte, schaffe ich pro Halbzeit eines. Und ich habe viele Spiele gesehen. Jetzt ist auch erstmal wieder gut mit Fußball. Und mit Hexipuffs. Ich glaube, seit der EM ist ein einziger fertig geworden. Eine Projekttasche hab ich noch genäht, weil die Angorawolle zum Mitnehmen eine nettere Aufbewahrung verdient als eine Plastiktüte und weil ich endlich was mit meinem tollen Oktopusstoff machen wollte, den ich schon seit Jahren bunkere. Einen halben Meter davon, um genau zu sein. Große Couture wird da eh nicht draus.

05-07_Juli

Im Juli war ich dann wieder etwas produktiver. Ich habe 110g Merino-Seidenmischung versponnen, das fertige Garn hat etwa 260m und könnte zum Beispiel eine Mütze werden. Dann habe ich nach dieser Anleitung aus Denim-Resten und einem Schlüsselband eine Handytasche zum Umhängen genäht. So etwas brauchte ich eigentlich seit Jahren immer dann, wenn ich im Sommer nichts mit Taschen anhatte, um das hörbuchabspielende Gerät zu verstauen. Die früheren Geräte konnte ich zur Not leidlich in den BH stopfen, musste aber auch da bei jeder Bewegung aufpassen, und seit dem iPhone 6 geht das nicht mehr. Ich könnte natürlich die Oberarmtasche, die ich auch zum Laufen verwende, nehmen, ich mag aber nicht über Stunden etwas an den Arm geschnallt haben. Und um dann mal etwas völlig anderes zu machen, habe ich mich im Kurs „Sketchbook Explorations“ auf creativebug eingeschrieben. Die erste Episode mit Wasserfarben und Fineliner war am Sonntag sehr entspannend. Ich würde eigentlich morgen gern die nächste machen. Eigentlich. Denn ein neuer regelmäßiger Job geht auch mit neuem regelmäßigen Gehalt einher. Ich habe die Tage den Sparstrumpf auf links gezogen und meinen Maschinenpark um ein Kromski Sonata und eine Bernina 1150 MDA erweitert. Jetzt rohrkrepiert meine Wochenendplanung an akuter Optionsparalyse. Selber schuld.

Morning Hours

Morninghoursfinal2

So. Bevor jetzt auch noch der Mai verstreicht, ohne dass ich hier im Blog ein Lebenszeichen von mir gebe, zeige ich euch zumindest das fertige Stück aus dem Morning Hours Mystery KAL von janukke. Streng genommen ist es schon im April fertig geworden, und dank des hier im Norden eher mistigen Wetters bin ich sogar noch dazu gekommen, es zu tragen. Die Anleitung bestand aus drei Hinweisen, einer für den „Körper“ in dem Strukturmuster, einer für die „Melonenborte“ – das, was da so nach Zopf aussieht. Das ist gar kein Zopf, sondern eine interessante Technik, bei der einzelne Maschen nacheinander über andere gezogen werden und nicht einfach verkreuzt, das Ergebnis ist flacher und hat in der Mitte diese Hebemaschenoptik. Ich finde das sehr schön und tu mir das mal für eigene Entwürfe in den Hinterkopf. Und der dritte Hinweis war dann nur noch die iCord-Abschlusskante drumherum, die etwa hundert Jahre dauert, aber einen sehr schönen, sauberen Abschluss bildet und unter der man alle Fadenwechsel hervorragend verstecken kann. Insgesamt gefällt es mir sehr. Ich habe nicht das in der Anleitung vorgeschlagene und auch als Kit zum KAL-Start erhältliche Garn von Frida Fuchs verwendet, sondern die Geilsk Bomuld og Uld, aus der ich vor zwei Jahren ein Trekantsområdet gestrickt habe (das blau im Tuch ist sogar ein Rest davon, ich habe jetzt also das perfekt passende Tuch zum Oberteil!), außerdem hab ich aus diesem Garn seit 2012 noch den neverending Livstykketrøje in Arbeit. Eins meiner Ziele für dieses Jahr ist ja erwähntermaßen die Aufarbeitung von „Altlasten“, was eigentlich ein fürchterlich negativer Begriff für dieses zauberhafte Strickjäckchen ist. Und nachdem ich mit diesem wirklich tollen Garn gearbeitet habe, habe ich auch wirklich wieder Lust dazu. Und es fehlen ja auch nur noch die Ärmel. Go, Julia, go!

Frau Marlene

FrauMarlene

Nur ganz kurz: Fertig! :)
Schnitt: FrauMarlene von schnittreif
Stoff: Jersey von Traumbeere

m11-fuerMarthaEigentlich wollte ich dort nur Stoff nachbestellen. Ich habe auf dem Stoffmarkt Holland im letzten Jahr den großgeblümten Jersey auf dem Bild mitgenommen, ohne konkrete Idee, was aus ihm einmal werden sollte. Ich habe mich entschieden, dass ich daraus eine Martha vom Milchmonster nähen möchte, dafür brauchte ich aber noch einen zweiten Stoff. Also habe ich die Variante mit den kleinen Blümchen dazubestellt. Und damit die sich im Paket so ganz allein nicht langweilt, damit sich die Versandkosten lohnen und weil ich spontan verliebt war, sind die Füchse noch mit ins hineingeraten. Die hab ich dann aber wenigstens unmittelbar verarbeitet.

Und was Martha angeht, werde mich vielleicht schon über die Osterntage mal ans Werk machen. Vorausgesetzt, ich kann mich dazu aufraffen, den aus gefühlt siebenundachtzig A4-Seiten bestehenden Papierschnitt auszudrucken und zusammenzukleben.

iPad-Sitzsack

IMG_0831

Ich habe momentan wieder ein Netflix-Abo. Da ich grad ein bisschen mehr Zeit habe als sonst, habe ich es wieder aktiviert und mich durch Unbreakable Kimmy Schmidt (wunderbar) und Jessica Jones (nunja, aber als grundsätzlich Marvel-begeistert muss ich wohl) geschaut, und nun habe ich Lilyhammer (sehr unterhaltsam!) begonnen.

Ich habe zwar einen Chromecast, um auf dem Fernseher schauen zu können, aber besonders gern schaue ich auf dem iPad im Bett oder auf dem Liegesessel des Mannes (wenn ich schneller bin als er). Das erfordert allerdings zusätzliches Equipment. Bisher habe ich mir eine Nackenrolle auf die Schienbeine gelegt und das iPad daran angelehnt, wobei meine Kniescheiben das Umfallen verhindern sollten, aber das hat eher mäßig funktioniert. Entweder ist es bei der kleinsten Bewegung doch weggerutscht, oder mir ist irgendein Körperteil eingeschlafen. Nun werden sich einige vielleicht fragen, warum ich nicht einfach die Beine anwinkle und das Tablet ganz gemütlich auf die Oberschenkel lege. Ganz einfach: weil da ja noch irgendwie das Strickzeug hin muss.

Gefragt war also ein iPad-Ständer, der auf unebener Oberfläche (Beine, Woll- oder Bettdecke) funktioniert. Eine Art Sitzsack, den man passend knautschen kann. Meine erste Anlaufstelle für sowas ist in letzter Zeit Pinterest, und da wurde ich auch recht schnell fündig. Dies ist die Anleitung, die ich verwendet habe, den schwarzen Denim hatte ich noch im Vorrat, und da ich den Knopf irgendwie trutschig fand, habe ich die umgeschlagene Ecke unter einem Patch versteckt (ein Stück Baumwollstoff, Volumenvlies und T-Shirt-Transferfolie). Das Aufnähen von Hand war ein bisschen mühsam, aber eigentlich ganz meditativ. Das mit den Ecken kriege ich vielleicht irgendwann mal hin. Die Füllung besteht aus Füllwatte und Milchreis, der Boden wird theoretisch von einem Stück Pappe stabilisiert, ich weiß nicht, ob ich das theoretisch nicht auch hätte weglassen können. Vielleicht nähe ich ja noch einen zweiten, dann probiere ich das mal aus. Und dann würde ich wohl auch die Größe anpassen. Die Anleitung ist von 2012, da waren die iPads noch kleiner als heute …

IMG_0834

840 Perlen und 111 Korken

RJDR6417

Es fehlte noch ein Foto des fertigen Jeweled Cowl. Hier ist es. Gestrickt aus Cascade Alpaca Lace mit 4,5er Nadeln nach einer freien Anleitung von Sachiko Uemura (Link führt zu Ravelry). Damit ist das erste Langzeit-UFO abgeschlossen. Das nächste – die Socken – geht auch voran.

Dann habe ich eine weitere Idee von der langen Bank gezerrt, geweckt, abgestaubt und umgesetzt:

02-Pinnwand

Seit Jaaahren sammle ich Korken, um sie zu einer Pinnwand zu verarbeiten. Ohne eine wirklich konkrete Idee. Ich habe mich letztlich entschieden, die Korken der Länge nach zu halbieren und mit Holzleim auf die Rückwand eines Ribba-Bilderrahmens von IKEA zu kleben. Von der Verwendung der Heißklebepistole wurde mir abgeraten, also habe ich das gar nicht erst versucht. Holzleim war im Haus, den habe ich ausprobiert, und da er gut gehalten hat, bin ich dabei geblieben. Dabei habe ich ringsum die ca. 5 mm frei gelassen, die hinter dem Holz verschwinden – die Beschnittzugabe des Bildes, wenn man so will – und diesen Teil mit einigen Streifen dicker Pappe beklebt, um das Fehlen von Glas und Passepartout auszugleichen. Es wäre im Nachhinein auch eine Möglichkeit gewesen, eine stärkere Holzplatte statt der zum Rahmen gehörenden Rückwand zu verwenden, weil die allein doch etwas wobbelig ist, aber ich drücke die Pins ja nicht mit Gewalt hinein. Bei kleineren Formaten wobbelt’s vielleicht auch weniger. Aber ich wollte ja 50 x 50. Wenn schon, denn schon!

Eigentlich sollte der Abschluss des Faseradventskalenders einen eigenen Eintrag bekommen. Aber jetzt bin ich ohnehin gerade in Schwung, also zeige ich euch das Ergebnis auch gleich noch.

trillian

Die Anleitung ist Trillian von Martina Behm. Wie alle Anleitungen, die ich bisher von ihr kenne, hat sich auch diese quasi von selbst gestrickt, das Muster der Spitzenkante hat man nach ein paar Reihen im Kopf, und das Garn hat durch seine besondere Beschaffenheit auch entscheidend dazu beigetragen, das Stricken voranzutreiben („diese Farbe noch zuende und dann hör ich auf … ach nein, jetzt kommt die Seide, die stricke ich auch noch … ürgs, jetzt kommt das Kratzige, das bringe ich eben hinter mich, dann muss ich morgen nicht damit anfangen …“). Dieses Jahr wird es wieder einen Faseradventskalender von Spinnert & Gewollt geben. Beziehungsweise mehrere: da der Ansturm so groß war, war der geballte Arbeitsaufwand zu Anfang Dezember fast nicht mehr zu bewältigen, so dass man sich entschieden hat, übers Jahr verschiedene Themen-Adventskalender anzubieten. Los geht’s im März mit dem Thema „Am Meer“. Den kann man jetzt schon bestellen und er wird ab Anfang März geliefert. Da ist dann knapp neun Monate Selbstdisziplin angesagt.

Januar

HexipuffsFür den Januar hatte ich mir vorgenommen, den Jeweled Cowl fertigzumachen. Eigentlich hatte ich mir zunächst vorgenommen, ihn „signifikant voranzubringen“ und die bestehende Reihenanzahl zu verdoppeln. Ich bin diesen Monat umgezogen und war nicht sicher, wie viel Zeit ich überhaupt zum stricken haben würde, außerdem wusste ich zwar noch, wann ich das Teil begonnen hatte, nicht aber, wie viele Stunden oder Tage ich schon hineingesteckt hatte. Die doppelte Reihenanzahl hatte ich bereits nach wenigen Tagen geschafft. Und nachdem ich hochgerechnet hatte, wie viele Stunden noch in etwa dran zu stricken sein würden und welchen Aufwand das auf den Tag heruntergebrochen bedeuten würde (etwa eine Dreiviertelstunde), dachte ich mir: nicht lang fackeln – fertigmachen! Und jetzt trocknet er gespannt auf der Moosgummimatte und ist da so unfotogen wie alle Strickstücke, die auf Moosgummimatten trocknen, deswegen habe ich heute leider noch kein Foto für euch.

Stattdessen zeige ich euch die Hexipuffs. Ich habe mich entschlossen, mit dem beekeepers quilt weiterzumachen. Als Resteprojekt hat er keine hohe Priorität, daher hatte ich beschlossen, an jedem Tag mit einer 6 im Datum Hexipuffs zu stricken. Für Januar war das Ziel einer pro Tag, also drei, geworden sind es fünf. Zukünftig sollen es zwei pro 6./16./26. werden.

Für den Februar habe ich mir das nächste UFO vorgenommen, 2013 begonnene Socken. Der erste Schaft ist etwa zur Hälfte fertig, ich weiß nicht mehr, welches andere tolle Projekt diesen Socken in die Quere gekommen ist. Dass ich sie nicht weitergestrickt habe lag daran, dass sie ein Geschenk hätten werden sollen und die vorgesehene Empfängerin sich als no longer knitworthy erwiesen hatte. Das passiert selten, aber es passiert. Ich finde die Farben allerdings auch toll, und auf ein Paar Socken mehr oder weniger kommt es dann auch nicht an. Außerdem stehen diesen Monat ein Schlüsselbrett mit Kreuzstichmuster und eine Küchengardine an. Letzteres keine große Kunst, sondern eine langweilige Schwarzbrot-Näharbeit, die Überwindung kostet. Ich werde eine vorhandene Gardine kürzen und mit Schlaufen versehen. Ersteres Neuland, zu dem lediglich eine vage Idee, ein Döschen voll Sticktwist und die Kreuzsticherfahrungen aus dem Handarbeitsunterricht in der fünften Klasse existieren. Ich bin gespannt, was dabei herauskommt.

Strickschriftinterpretationen im Wandel der Zeit

imageDas neue Jahresmotto „Erledigt ist besser als perfekt“ war keine zwei Tage im Dienst, da wurde es schon der ersten ernsthaften Belastungsprobe unterzogen.

Ich hatte mir das erste UFO aus der Area 51 gefischt, um es endlich fertig zu machen. Meine Wahl fiel auf den 2012 begonnenen Jeweled Cowl. Ruhig gleich klotzen, nicht kleckern. 2012 war ich bezogen auf Lacemuster noch sehr unerfahren. Und natürlich hatte ich das Muster nach vier Jahren nicht mehr im Kopf und musste vom Blatt stricken.

Ich kann beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen, in welcher Weise ich die Strickschrift damals missverstanden habe, ich weiß nur, dass es jetzt richtig ist. Die Frage, mit der ich gestern den halben Tag gerungen habe – aufziehen und nochmal neu anfangen? Oder so lassen und drauf vertrauen, dass sich dieses erste Stück beim tragen sowieso einrollt und hinmauscheln lässt? – habe ich zugunsten der zweiten Variante im Sinne meines Mottos beantwortet. Und mir vernünftige Lace-Nadeln gegönnt. Wenn nicht jede der 250 Maschen im Übergang zwischen Holz und Metall hängenbleibt, macht’s gleich viel mehr Spaß.

Gute Vorsätze: Projektplanung 2016

image2015 war handarbeitsmäßig nicht sonderlich produktiv. Ich hätte – getreu dem Motto, das gerahmt an meinem Arbeitsplatz hängt – gern viel mehr gemacht. Das soll sich in 2016 ändern. Und damit ich mich nicht verzettele, schreibe ich mal auf, was ich so vorhabe.

Stricken:
Meine Hauptziel fürs kommende Jahr: am Ende weniger angefangene Projekte als am Anfang.
Ich habe derzeit acht Strickprojekte auf den Nadeln, die ich zu irgend einem Abschluss bringen möchte (erkennen, dass das derzeitige Projekt doof ist, ribbeln und was anderes aus der Wolle machen wäre auch ein Abschluss – es geht zuallererst darum, zu ergründen, warum das Ding so lange liegt):

  • Arnhild (Pullover für mich, begonnen 2015)
  • Katniss (Socken, begonnen 2014)
  • Chicane 1 (Jacke für den Liebsten, begonnen 2014)
  • Veilchen und Äpfel (Socken für eine Frau, die ich irrtümlich für eine Freundin gehalten hatte, begonnen 2013)
  • Jeweled Cowl (Tuch, begonnen 2012)
  • Livstykketrøje (Jacke für mich, begonnen 2012)
  • Hitofude Cardigan (Jacke für mich, begonnen 2014)
  • the beekeeper’s quilt (Restedecke, Langzeitprojekt, begonnen 2013)*
    -> *den werde ich nicht fertig kriegen, aber da möchte ich mich entscheiden, ob ich ihn weitermachen möchte und wenn ja, wie viele Hexipuffs ich pro Woche/Monat stricken mag bzw. falls nein, wem ich mit den fertigen Teilen eine Freude machen kann.

Dann gibt es da noch mehr oder weniger konkrete Ideen für neue Projekte:

  • Wikingersocken für einen Freund
  • Trillian aus Faseradventskalenderwolle
  • Tuch („Knit your Love“) aus Seidenhase-Angora
  • Wollmeisenkleid
  • Trekantsområdet aus handgesponnener Merino (noch nicht fertig, siehe unten)
  • Water & Stone Cardigan aus der Rosy Green Merino

… besonders die letzten drei haben das Potential, zu einer neuen Langzeitbaustelle zu mutieren, daher nehme ich mir vor, mit einem von ihnen erst anzufangen, wenn ich zwei aus der oberen Liste, die Wikingersocken (werden sehnlichst erwartet) und die Fasermix-Trillian fertig sind.

Spinnen

  • Die bunte Merino fertig spinnen: Ich hab grad Bergfest und nach dem Faseradventskalender mit der zweiten Hälfte begonnen
  • Mein Schaf zur Jacke-Projekt: Da möchte ich im Jahr 2016 die Wolle fertig haben, so dass ich Anfang 2017 anstricken kann.
  • Räder ausprobieren und eventuell ein neues anschaffen: Ich habe ein Louët S10, das ist für so dünnes Garn, wie ich üblicherweise gern verstricken möchte (und dafür spinne ich schließlich), bedingt geeignet. Es geht, man kann es mal machen, es ist aber anstrengend. Daher möchte ich schauen, ob das mit einem anderen Rad nicht vielleicht mehr Spaß macht.

Nähen

  • Mindestens zwei Kleider (das angefangene Bambikleid und „Toni“ vom Milchmonster)
  • Ein Oberteil aus dem Jersey vom Holländischen Stoffmarkt

… und vor allem: Spaß haben an dem, was ich mache, und dazulernen. Und mich nicht stressen lassen, wenn irgendwas meine Pläne durchkreuzt. Schauen wir mal, was das Jahr bringt.

Faserverrückter Jahresrückblick 2015

Auch in diesem Jahr gibt es in der „Podcasting auf deutsch“-Gruppe auf ravelry wieder eine Rückblick-Aktion, der ich mich auch dieses Jahr wieder sehr gern anschließe. Allerdings werde ich kein Audio aufnehmen. Nächstes Jahr vielleicht wieder.

1. 2015 – das Strick-, Spinn- und Nähjahr:

2015

Die Anzahl meiner fertigen Projekte ist mit Mühe und Not zweistellig – auf den Fotos fehlen noch eine Jersey-Schlunzhose aus gerade mal drei Teilen, die ich zwar nicht fotografiert geschweige denn gebloggt, dafür umso begeisterter getragen habe, sowie das fertige Garn aus dem Faseradventskalender, das ist noch nicht trocken. Da geht noch was in 2016. Ich hatte zeitweise wirklich eine Art Handarbeitsblockade, die auch allgemein widrigen Umständen im Alltag geschuldet war. Ich hoffe, das wird nächstes Jahr besser.

2. Der Stash 2015
Ich habe mich von einigen Strängen Wollmeise getrennt, zunächst schweren Herzens, dann aber doch ein wenig erleichtert. Hinzugekommen ist ein halbes Houtland-Vlies, das nun langsam aber sicher verarbeitet wird, um irgendwann eine Jacke zu werden (ich dokumentiere das hier in der Kategorie „Vom Schaf zur Jacke“). Außerdem war ich im Oktober auf dem Wollmarkt in Vaterstetten und habe dort Wolle für zwei Projekte erstanden, von denen ich hoffe, dass ich sie 2016 nicht nur anfange, sondern auch fertig bekomme.

3. mein Kleiderschrank
Den Wellenschlag, die Socken aus der handgesponnenen Polwarth und die dazugehörigen Restestulpen aus diesem Jahr habe ich oft und gern getragen. Und auch dieses Jahr meine beiden Bente Geil-Tuniken Topstykke und Trekantsområdet. Bemerkenswert finde ich dabei, dass die Stulpen ein Verlegenheitsprojekt waren, weil ich das mühsam gesponnene Garn restlos aufbrauchen wollte. Ich hatte bis dato nie Stulpen getragen und verstehe im Nachhinein gar nicht so recht, warum eigentlich nicht.

4. Gemeinsam geht alles besser
Das Highlight war der Stricktreff beim Wollmarkt in Vaterstetten, wo ich einige Strickerinnen, die ich nur von Ravelry kannte, endlich mal persönlich getroffen habe. Und – edit – dann gab es noch ein kleines norddeutsches Podcasting-auf-Deutsch-Hörerinnentreffen in Hamburg. Das war auch sehr lustig, ich hoffe, dass wir das irgendwann wiederholen!

5. Hattest du ein Motto für 2015? Wenn ja, wie lief es damit? Hast du es umgesetzt?
Ja, und zwar: „Ich kaufe nichts“. Das habe ich nicht zu 100% erfüllt, aber zu deutlich mehr als 50%, daher betrachte ich das mal als Erfolg. Gegen Ende des Jahres habe ich wieder mehr gekauft. Macht ja auch Spaß. Aber als Ergebnis der Aktion kann ich festhalten, dass ich mir inzwischen viel bewusster überlege, ob ich ein Teil wirklich haben will. Bei Online-Shops parke ich Artikel oft zur Wiedervorlage auf der Merkliste und schlafe eine Nacht oder auch mehrere drüber. Nicht selten vergesse ich sie dann. Bücher versuche ich erstmal über die Leihbücherei zu bekommen. Und mir meine Wolle und Fasern regelmäßig anzuschauen und mich dran zu freuen, was ich alles schönes habe, dämpft die Lust auf Neuanschaffungen auch recht gut.

6. Was waren die schlimmsten Crafting-Unfälle und Reinfälle?
Es gab keine. Daran merkt man auch, wie wenig ich dieses Jahr gemacht habe.

7. Lieblings-Designer 2015?
Keine anderen als 2014: Bente Geil, Annette Danielsen. Von letzterer habe ich auch ein neues Buch, Grønland (ich habe dieses Jahr im dänischen Wollparadies nämlich keine Wolle gekauft, sondern nur ein Buch und sechs Knöpfe. Ja, ich war sehr tapfer!)

8. Song des Jahres?
Na, da werden wir wohl genau wie im letzten Jahr mit einem nicht auskommen. Ich habe eine Spotify-Playlist mit siebenundzwanzig Songs. Drunter kann ich’s nicht. Wenn ich ein einzelnes Album empfehlen soll, ist das My Love Is Cool von Wolf Alice
8.b Konzert des Jahres?
Ich kann mich nicht entscheiden – entweder Katzenjammer in der Großen Freiheit oder VNV Nation mit Orchester in der Laeiszhalle. Die waren beide auf ihre Art beeindruckend. Hier ist noch ein Bonus-Track des VNV Nation Konzerts, der mich sehr amüsiert hat (Link führt zu YouTube).

raketen9. Buch/Hörbuch des Jahres?
Belletristik: Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler, wunderbare Erzählungen. Es gibt eine davon als Leseprobe auf ihrer Website.
Sachbuch: Fettlogik überwinden von Nadja Hermann (derzeit nur für kindle erhältlich, aber da gibt’s ja Apps. Und ich verlinke euch mal das Blog zum Buch). Hat ganz gut aufgeräumt in meinem Kopf, insbesondere mit Vorstellungen über „Wasserschwankungen“, „Set Point“ und „Hungerstoffwechsel“. Warum mich das interessiert? Ich bin normalgewichtig. So weit, so schön. Normalgewicht entspricht einem BMI von 19-24. Die BMI-Werte trennen etwa 3 kg voneinander, das heißt, zwischen BMI 19 und BMI 24 liegen etwa 15 kg. Das ist, wie ich finde, eine recht große Spanne. Ich bin jetzt am oberen Ende dieser Spanne und möchte eigentlich seit Jahren gern ans untere. Da war ich nämlich mal und da hab ich mich sehr wohl gefühlt. Nur gab es bisher keinen so wirklich zwingenden Grund, dieses Ziel engagiert anzustreben. Bis zu diesem Buch. Es ist sehr fundiert, verarbeitet etliche Studien zum Thema und hat mir ganz gehörig den Kopf zurechtgerückt.
9.b Hörbuch des Jahres?
Der Marsianer von Andy Weir, gelesen von Richard Barenberg (den Hörbüchern, die ich dieses Jahr gehört habe, habe ich vor ein paar Tagen schon einen eigenen Eintrag gewidmet, ebenso meinen liebsten Podcasts)

10. Film/Serie des Jahres?
Das mit den Serien hab ich wieder eingestellt. Ich habe Bloodline, sense8 und Orange is the New Black geschaut. Die ersten beiden fand ich gut. Von letzterer hab ich lediglich eine Staffel geschaut, dann hab ich daran das Interesse verloren. Allgemein kann ich zum Thema Serien sagen, dass es mich Überwindung kostet, mich dazu aufzuraffen, einer Serie viel Zeit zu widmen. Da hör ich lieber Hörbücher und Podcasts, da kann ich auch viel besser bei handarbeiten.
Mit den Filmen ist das anders, ich habe mehrere gesehen, die mich sehr gut unterhalten haben, wobei dieses Jahr sehr wenig Anspruchsvolles darunter war, mein Fokus lag dann doch eher im Bereich der actionlastigen Blockbuster. Gesehen habe ich Kingsman: The Secret Service, Avengers: Age of Ultron, Max Max: Fury Road (Testosteronvergiftung!), Minions, Terminator: Genisys, Ant-Man, Codename U. N. C. L. E., Der Marsianer, Die Tribute von Panem: Mockingjay Teil 2, Star Wars Episode VII. Die Top 3? Ich glaube, Kingsman, Der Marsianer, Star Wars (Reihenfolge chronologisch, weil das die einzige ist, die sich nicht ändert).

11. Drei Dinge, die du nicht hättest missen wollen?
Meine Freunde und die gemeinsamen Unternehmungen.

12. Drei Dinge, auf die du gut hättest verzichten können?
Januar, Februar und März. Das erste Quartal war nicht meins. (Das ganze erste Quartal? Nein, natürlich nicht. Es gab ein paar schöne Momente, aber die waren selten)

13. Was hast du 2015 neues begonnen?
Ich mache regelmäßig Sport. Zum einen Krafttraining (erst im Studio, mittlerweile zuhause mit dem eigenen Körpergewicht), zum anderen laufe ich seit Ostern regelmäßig zweimal die Woche und habe im Sommer an zwei Läufen teilgenommen, dem Women’s Run (5 km bei kuscheligen 38 Grad) und dem 15. Rykä Frauenlauf (3,5 km bei deutlich erträglicheren Temperaturen). Nächstes Jahr soll noch der Deutsche Post Ladies Run in Lübeck dazukommen.

14. Wovon hast du dich 2015 getrennt?
Von 5 kg Körpergewicht. Nächstes Jahr geht’s weiter. Von ein paar Illusionen bezogen auf bestimmte Menschen (und im Zuge dessen von diesen Menschen.)

15. 2015 in einem Satz?
closer to the core.

16. Hast du ein Motto für 2016? Und wenn ja, welches?
Erledigt ist besser als perfekt